{:en}

The supervisors of the European Central Bank (ECB) have withdrawn the concession from the former Meinl Bank. Thus, the Austrian private bank, which is now called Anglo Austrian ABB, may no longer do banking since Friday.

The license withdrawal procedure had been in progress for months. The decision was announced by the Austrian supervisory authority FMA in a press release on Friday. The Anglo Austrian ABB has the opportunity to appeal against the decision, it says.

The case was preceded by allegations that Anglo Austrian ABB violated anti-money laundering rules. According to an investigative research by the news magazine “profil”, the Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) and the ORF, the bank was at the center of a global financial structure between 2009 and 2015, through which Eastern European business people and bankers smuggled at least € 500 million.

The money came from 16 bankruptcy private banks in Ukraine, Lithuania and Latvia, and landed at offshore companies. Alone 113 million are probably the case of a Russian businessman and Meinl customer, who was involved in three insolvent banks. Subjects of the article.

Meinl Bank has had frequent problems with the judiciary in the past. For example, Julius Meinl V., the scion of a traditional Viennese entrepreneurial family, was accused of unfaithfulness in connection with the payment of a dividend from Meinl Bank. However, the indictment was rejected in 2015 by the Higher Regional Court of Vienna.

In September 2016, the FMA imposed a penalty notice against Meinl Bank for breaches of due diligence requirements to prevent money laundering and terrorist financing.

It is not unlikely that Julius Meinl V. will complain about the now decided withdrawal of concession.

Düsseldorf: Handelsblatt; EZB entzieht ehemaliger Meinl Bank die Konzession; 2019-11-17

{:}{:de}

Die Aufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) haben der ehemaligen Meinl Bank die Konzession entzogen. Somit darf die österreichische Privatbank, die mittlerweile Anglo Austrian ABB heißt, seit Freitag keine Bankgeschäfte mehr tätigen.

Das Lizenzentzugsverfahren war bereits seit Monaten im Gange gewesen. Die Entscheidung gab die österreichische Aufsichtsbehörde FMA am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt. Die Anglo Austrian ABB habe die Möglichkeit, gegen die Entscheidung Rechtsmittel zu ergreifen, heißt es darin.

Dem Verfahren waren Vorwürfe vorausgegangen, die Anglo Austrian ABB verstoße gegen Vorschriften zur Geldwäscheprävention. Laut einer investigativen Recherche des Nachrichtenmagazins „profil“, des Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) und des ORF stand die Bank zwischen 2009 und 2015 im Zentrum einer globalen Finanzstruktur, durch welche osteuropäische Geschäftsleute und Bankiers mindestens 500 Millionen Euro schleusten.

Das Geld kam demnach von 16 konkursreifen Privatbanken in der Ukraine, in Litauen und in Lettland und landete bei Offshore-Firmen. Allein 113 Millionen betreffen wohl den Fall eines russischen Geschäftsmannes und Meinl-Kunden, der an drei insolventen Banken beteiligt war.

Die Meinl Bank hatte in der Vergangenheit häufiger Probleme mit der Justiz. So war etwa Julius Meinl V., dem Spross einer traditionsreichen Wiener Unternehmerfamilie, Untreue im Zusammenhang mit der Auszahlung einer Dividende der Meinl Bank vorgeworfen worden. Die Anklage war allerdings im Jahr 2015 vom Oberlandesgericht Wien zurückgewiesen worden.

Im September 2016 hatte die FMA wegen Verstößen gegen die Sorgfaltspflichten zur Verhinderung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung einen Strafbescheid gegen die Meinl Bank verhängt.

Dass Julius Meinl V. gegen den nun entschiedenen Konzessionsentzug klagen wird, ist nicht unwahrscheinlich.

Düsseldorf: Handelsblatt; EZB entzieht ehemaliger Meinl Bank die Konzession; 2019-11-17

{:}